Auf ein Wort 

Zum Geleit   Winter 2017 / 2018


„Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richten unsere Füße auf den Weg des Friedens.  (Lukas 1,78-79)

 

„Kintsugi“ – das ist Japanisch und heißt „Goldreparatur“.

Wenn in Japan eine wertvolle Keramikschale in Scherben zerbricht, wird sie durch Goldreparatur wieder zusammengefügt. Die Risse bleiben sichtbar. Aber die Bruchstücke werden nicht einfach nur mit Lack und Kitt geflickt, sondern auch mit Goldstaub. So wirken die Brüche besonders kostbar. Das ganze Gefäß ist neu und anders, es glänzt sogar. Jede wiederhergestellte Schale zeigt: Ich bin gebrochen, an verschiedenen Stellen. Ich habe vieles durchlitten und überstanden. Es hat Mühe und Zeit gekostet, wieder ganz, wieder heil zu werden, um neu gefüllt werden zu können. Aber genau das macht mich einzigartig.

Im Advent bricht nicht über Nacht eine heile Zeit an, aber er kann und will uns bestärken, auf die Suche zu gehen: nach goldenen Spuren in unserem Leben, nach dem Licht, das uns verheißen ist, das uns herausführen will aus den Dunkelheiten, um uns zu heilen und zu stärken.

Möge Gottes Barmherzigkeit, sein heilsames Licht, uns begegnen, in den Tagen des Advents, wenn wir uns auf den Weg machen, dem Licht des Weihnachtsfestes entgegen.  

   

   Ich  sende herzliche Grüße in unsere Dörfer undHäuser.

Ihre Meike Meves-Wagner,Pastorin